Ruckers

Sie sind zweifarbig mit Kaseinfarbe auf Kreidegrund gefasst, aussen dunkelgrün, innen bolusrot, und ruhen auf einem eichenen Untergestell mit vier (Delin und Ruckers) beziehungsweise zwölf (Dulcken) gedrehten Beinen.

Statt der vierbeinigen Gestelle ist die Anfertigung eines dekorativen Gestells mit Ober- und Unterrahmen und acht gedrehten Beinen aus massiver Eiche möglich. Vergoldung der Kassetten im Deckel und auf den Zargen in 23,5-karätiger Ausführung ist ebenfalls möglich. Die Klaviaturen sind ebenholzbelegt und können optional mit Knochen belegt werden. Bei den nicht ravalierten Ruckers-Instrumenten sind die Knochenklaviaturen Standard.

Virginal nach Ioannes Ruckers 1629   8' C/E-d'''
Cembalo nach Andreas Ruckers 1637   8'4' C/E-c'''
Cembalo nach Ioannes Ruckers 1638, Transponiercembalo, zweimanualig   8'4'8'4' C/E-f'''
Cembalo nach Ioannes Ruckers 1624, petit ravalement, zweimanualig   8'4'8' GG,AA-d'''
Cembalo nach Ruckers, grand ravalement, zweimanualig   8'4'8' FF-f'''
Cembalo nach Albert Delin 1750   8'8' C-e'''
Cembalo nach Albert Delin 1768   8'8' GG-e'''
Cembalo nach Johann Daniel Dulcken 1747   8'4'8' FF-f'''
Cembalo nach Johann Daniel Dulcken 1745, zweimanualig   8'4'8' FF-f'''